logo


 
Besuche Dybbøl Banke
Kontakt
Das geschieht im Geschichtszentrum
Erlebe 1864
Der Krieg 1864
Unterricht
Museumsladen
Newsletter
Für Firmen
Über das Geschichtszentrum
Links
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


     

 

Über das geschichtszentrum

 

     

 
Die Stiftung Dybbøl Banke
Vorgeschichte
 
 
 
 
 
 
 
 

Det mærkelige hus

 

Das etwas andere Haus

Das Gebäude wurde von den Architekten Ernst Lohse und Michael Freddie entworfen, welche 1990 den ersten Preis des Architektenwettbewerbes gewannen. Die bebaute Fläche misst ca. 1000 m² und ist aufgeteilt in zwei Flügel deren Spitze nach Westen zeigt und zur Landstraße.

Das Haus sticht mit seiner ungewöhnlichen Erscheinung heraus und es ist sowohl im Inneren als auch im Äußeren voll mit Symbolen. Was die Symbole genau bedeuten bleibt dem Betrachter selbst überlassen. Das Gebäude soll im Zusammenhang mit der Düppeler Mühle, welche als Friedenssymbol dient, stehen. Das Geschichtszentrum ist dem gegenüber ein spitzes und aufdringliches Kriegssymbol. Dessen Masse schief und in den Boden eingesunken ist wie die gesprengten Betonreste des dänischen Schwarzpulver-magazines.

Aus dem Inneren des Gebäudes ragen farbige Symbole für Waffen und Fahnen in Richtung Himmel, angebracht in einer chaotischen und unheroischen Weise.

Das Innere wird von dem Materialreichtum des 18. Jahrhundert geprägt mit Ziegelstein, Messing, Eisen, Beton und mit Blatt-goldverzierten Details.

Die von Granaten ausgebrannten dänischen Blockhütten und der ultramarinblaue Nachthimmel stehen im Gegensatz und werden von eisernen Arbeiten und der sonnengelben Wand im Dannebrogsaal ergänzt.

Das Gebäude ist einmalig fantastisch und lädt mit all den schiefen Formen zum erkunden ein.

Im Gebäude gibt es vier Säle: ein Auditorium mit Einleitungsfilm, ein Kino mit dem Film „der Tag des Sturmes“, eine Ausstellung und ein Diorama mit einem dänischen Schutzgraben.

 


 

SOLDATEnstadt und Schanze

Soldaterbyen og skansen

Direkt an das Museum angeschlossen ist die Rekonstruktion zweier Situationen: Hinter der Front als Reserven und vor der Front.

Das Hintere der Front wird durch die Soldatenstadt veranschaulicht, wo verschiedene Baracken stehen, die man im Barackenlager fand. Die Baracken standen ca. 1 km hinter den Schanzen. Diese sind während der Hauptsaison das Zentrum für Veranschaulichungen und Erzählungen und bieten Schülern viele Aktivitäten während einer Führung in der Nebensaison.

Die Front wird durch einen großen Teil einer dänischen Schanze mit Palisaden und Graben, mehren Kanonen, einem Blockhaus, 2 Schwarzpulver Magazinen aus Beton und einer Rollbrücke illustriert.

 


 



pil op Museum Sønderjylland